Mittwoch, 2. August 2017

Rezension zu "A Night for a Daydream" von Hannah Kaiser

Titel: A Night for a Daydream
Autor: Hannah Kaiser
Verlag:
Selfpublishing
Mein Format:
eBook
Ungefähre Seitenanzahl:
319
Sprache:
 
Deutsch   
Ebook:
3,49
Taschenbuch:
11,50
Kindle Unlimited:
Ja


Inhaltsangabe: Es gibt nur eine große Liebe im Leben – davon ist Sally Walker fest überzeugt.
Da sie diese schon gefunden und auf tragische Weise verloren hat, erwartet sie nicht mehr viel, wenn es um Männer geht. Stattdessen gibt sie alles für ihre Familie und ihre Karriere als Assistentin einer der erfolgreichsten Anwältinnen Bostons.
Doch dann begegnet ihr Cole Cane: anziehend, sexy, mysteriös - und obendrein der gegnerische Mandant. Für Sally ist er also absolut tabu.
Egal, wie verzweifelt Sally auch versucht, sich von ihm fernzuhalten, er scheint ihr auf einmal überall zu begegnen.
Irgendwann muss sie sich entscheiden: Hält sie an alten Verhaltensmustern fest? Oder gibt sie alles auf, was ihr bisher Sicherheit gegeben hat, damit sie sich endlich wieder lebendig fühlen kann?

Meine Meinung zum Buch: Titel, Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen und passen auch gut zum Inhalt.
Bisher habe ich kaum ein Buch von Hannah Kaiser ausgelassen und alle haben mir durchwegs gefallen. Bei diesem habe ich mir allerdings etwas schwerer getan.
Die Protagonisten waren mir beide recht sympathisch. Sally ist eine starke Frau, die einiges erlebt hat und trotzdem mit beiden Beinen im Leben steht und alles recht selbstbewusst und taff regelt. Cole lernt man leider nicht wirklich näher kennen und erfährt nichts über seine Vergangenheit. Dafür erfahrt man einiges über seine Schwester Savannah und über Sallys Schwester Holly, mir sogar zu viel. Holly nimmt sehr viel Raum in dem Buch ein, mir hätte mehr Geschichte über die beiden Protagonisten besser gefallen. Die Spannung zwischen Sally und Cole war für mich leider erst gegen Ende des Buches da, so konnte ich auch nur wenig mitfiebern. Bis zur Hälfte der Geschichte gibt es kaum Szenen mit beiden zusammen, bis auf kurze Begegnungen im Büro.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, flüssig, frech und humorvoll. So konnte ich das Buch recht flott lesen.
Das Ende kam mir zwar etwas zu zackig, gefallen hat es mir trotzdem. 

Mein Fazit: An sich eine gute Story, mir hat leider die Hintergrundgeschichte von Cole gefehlt, genau wie die Spannung zwischen ihm und Sally. Dafür gab es zu viele Infos über die Schwestern der Protagonisten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen