Montag, 22. Mai 2017

Rezension zu "First Taste" von Jessica Hawkins

Titel: First Taste: Eine Nacht ist nicht genug
Autor: Jessica Hawkins
Verlag: Forever

Mein Format: eBook 

Ungefähre Seitenanzahl: 515
Sprache: Deutsch   
Ebook: 4,99

Kindle Unlimited: Nein



Inhaltsangabe: Andrew Beckwith hat sein Herz bereits an ein Mädchen verschenkt – und zwar für immer. Als vor sechs Jahren seine Tochter Bell geboren wurde, hat er sein Bad Boy-Leben aufgegeben. Seitdem ist er überzeugter Single. Denn als Bells Mutter die beiden verließ, schwor Andrew nie wieder eine Frau so nah an sich heran zu lassen, dass er oder Bell verletzt werden könnten.
Amelia Van Ecken ist unabhängig, clever und tough; und Inhaberin eines hippen Hochglanzmagazins für Frauen. Außerdem steckt sie gerade mitten in einem schmutzigen Scheidungskrieg. Da bleibt keine Zeit für Sex geschweige denn Liebe. Eher vergräbt sie sich in Arbeit. Aber als Amelia und Andrew sich zufällig über den Weg laufen, springt der Funke sofort über. Sie sind aus verschiedenen Welten, aber die Anziehung zwischen den beiden ist unüberwindbar. Perfekte Voraussetzung also für einen One-Night-Stand. Es ist ja nicht so, dass Gegensätze sich anziehen würden… 

Meine Meinung zum Buch: Das Cover trifft leider nicht ganz meinen Geschmack, weder die Personen, was ich aber allgemein nicht auf Buchcovern mag, noch die Schrift, vor allem das Gelb stört mich. Der Klappentext hat mich allerdings sofort angesprochen, darum wollte ich das Buch schlussendlich haben.
Die Charaktere in dem Buch sind alle sehr unterschiedlich aber realitätsnah. Andrew ist ein sympathischer Vater, der den Frauen abgeschworen hat. Seine Tochter ist sein Ein und Alles. Amelia war mir anfangs nicht allzu sympathisch, sie ist nach außen hin eine eiskalte, knallharte Geschäftsfrau, die für ihr Magazin lebt. Mit der Zeit erfährt man aber mehr über sie und bald habe ich auch sie ins Herz geschlossen. Mein liebster Charakter war allerdings Bell, die kleine Tochter von Andrew. Sie ist ein ganz süßer Schatz, ziemlich taff und klug.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm, locker und flott. Abwechselnd liest man aus der Sicht der beiden Protagonisten, was einem die beiden noch näher bringt. Ich konnte sie dadurch sehr gut verstehen und ihre Handlungen meistens nachvollziehen. Die Erotikszenen, die vor allem in der ersten Hälfte vom Buch öfter vorkommen, sind toll geschrieben, nie zu pervers oder vulgär und trotzdem ausführlich und bildlich.
Die erste Hälfte vom Buch hat mir sehr gefallen, die Zweite ging mir dann aber zu schnell. Vor allem das Ende. Auch die Probleme, die für die beiden auftauchen, haben mir gegen Ende nicht gefallen, denn für mich hat es so gewirkt, als würde die Autorin möglichst viel Drama erzeugen wollen. Überall passiert plötzlich etwas. Und dann ist auf einmal alles vorbei und das Buch aus. Ansonsten ist die Handlung sehr packend und ich war immer gespannt wie es weiter geht.

Mein Fazit: Ein schöner Liebesroman mit sehr prickelnden Stellen. Insgesamt hat mir „First Taste“ gut gefallen und ich kann euch das Buch nur empfehlen!


Danke an Forever und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen