Freitag, 28. April 2017

Rezension zu "Am Dienstag getraut" von Catherine Bybee

Titel: Am Dienstag getraut (Eine Braut für jeden Tag, Band 5)
Autor: Catherine Bybee
Verlag: Amazon crossing

Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 346

Sprache: Deutsch   
Ebook: 4,98

Taschenbuch: 9,99
Kindle Unlimited: Ja
 


Inhalt: Die junge College-Absolventin Judy Gardner träumt davon, Architektin zu werden. Kurzentschlossen zieht sie zusammen mit ihrer besten Freundin Meg nach L.A. In der Hollywoodvilla ihres berühmten Bruders will sie sich ganz auf die Arbeit konzentrieren. Doch das fällt der dunkelhaarigen Schönheit nicht leicht, als Rick, der durchtrainierte Bodyguard mit den grünen Augen, der Judy seit dem vergangenen Sommer Herzklopfen bereitet, plötzlich wieder in ihr Leben tritt. Gerade als die beiden beginnen einander näherzukommen, wird Judy von einem mysteriösen Unbekannten überfallen und Rick muss alles daran setzen, die Frau seines Herzens zu beschützen.

Meinung zum Cover:  Das Cover ist schön und schlicht, mir gefällt es gut.

Meinung zum Inhalt: Das Buch ist Band fünf einer Reihe, doch jeder Band ist in sich abgeschlossen. Ich selber habe auch nur Band eins und zwei gelesen. 
Man taucht gleich in die Geschichte ab und lernt Judy und Meg kennen. Freundinnen und Mitbewohnerinnen. Mir waren beide sehr sympathisch und in Judy konnte ich mich leicht hineinversetzen. Sie ist taff und selbstbewusst. Dann lernt man Rick kennen, ehemaliger Marine und momentaner Bodyguard von Judys berühmtem Bruder. Er hat eine knallharte Schale doch einen weichen Kern. Ihn habe ich schnell ins Herz geschlossen. Dabei geholfen hat mir, dass man abwechselnd aus Judys und Ricks Sicht liest, so kann ich mich immer am leichtesten in Protagonisten hineinversetzen.
Die Story geht mit dem typischen Hin und Her los. Er will ein Date, sie ist sich nicht sicher, doch die Funken sprühen wie verrückt. Doch dann passiert etwas und die Geschichte wird richtig spannend. Mich hat es sofort gepackt und selbst wenn ich nicht gelesen habe, sind meine Gedanken um das Buch gekreist.
Das Ende kam mir dann allerdings etwas zu schnell. Kaum war die Action vorbei, kam auch schon der Epilog.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht. Mit viel Humor gespickt. Auch die erotisch angehauchten Szenen sind toll geschrieben.
So packend die Action in dem Buch auch war, ein paar Seiten hätte man meiner Meinung nach weglassen können, denn in der Mitte des Buches hat es sich stellenweise doch etwas gezogen.
Alles in allem hat mich das Buch aber toll unterhalten und ich bin auf die anderen Teile der Reihe schon sehr gespannt.

Fazit: Ein toller Liebesroman, in dem jede Menge Action und Spannung steckt, doch auch Liebe, Freundschaft und Humor kommen nicht zu kurz. Eine großartige Mischung, von mir gibt es eine Leseempfehlung! 


Danke an Amazon Publishing und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Montag, 24. April 2017

Rezension zu "Die Zitronenschwestern" von Valentina Cebeni

Titel: Die Zitronenschwestern
Autor: Valentina Cebeni
Verlag:
Penguin Verlag
Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 448

Sprache: Deutsch   
Ebook: 7,99

Taschenbuch: 10,00
Kindle Unlimited: Ja


Inhalt: Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft von Anisbrötchen. Ihre Mutter war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg zum Herzen der Menschen fanden. Doch seit sie schwer erkrankt ist, steuert die Bäckerei der Familie auf den Bankrott zu. Und Elettra ist ganz auf sich allein gestellt, denn sie erfuhr nie, wer ihr Vater ist. Als sie von einer kleinen Insel im Mittelmeer hört, auf der ihre Mutter die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist sie kurz entschlossen dorthin. Inmitten von Zitronenhainen stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das eine alte Liebe verbirgt – und vielleicht das große Glück.

Meinung zum Cover: Mir ist das Cover sofort ins Auge gesprungen, die Farben harmonieren sehr gut miteinander und es passt super zum Titel und Inhalt.

Meinung zum Inhalt: Das Buch beginnt mit einem Prolog, der im Sommer 1940 spielt, in dem es um Edda und Josephine geht. Das erste Kapitel beginnt mit der Geschichte um Elettra, der Tochter von Edda. In den ersten Seiten kommen neben Elettra und Edda auch noch Esther und Eva vor. Mir waren das gerade für den Einstieg etwas zu viele Namen mit E. Da hat bei mir die Verwirrung begonnen.
Zu welcher Zeit das Buch spielt, erfährt man leider nie genau. Ich schätze in den 80ern, doch die Bewohner der Insel, auf der das Buch größtenteils spielt, wirken dafür zu rückständig. Die gesamte Inseldynamik kam mir komisch vor. Auf der einen Seite lebt man ganz normal, auf der anderen leben Witwen, denn sie werden von den anderen ausgestoßen.
Elettra macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis ihrer Mutter. Doch nach einem speziellen Geheimnis sucht sie nicht wirklich. Sie ist überzeugt, dass das Kloster auf der Insel etwas mit der Vergangenheit ihrer Mutter zu tun hat. Dort leben mittlerweile aber keine Nonnen mehr, sondern Lea, die das Kloster gekauft hat, mit Nicole und Dominique. Elettra wird von ihnen aufgenommen und wohnt nun auch dort. Sie war mir leider nicht sehr sympathisch. Auf mich hat sie sehr naiv gewirkt und als wäre sie noch im Teenie-Alter. Auch mit den anderen Bewohnerinnen des Klosters bin ich nicht wirklich warm geworden. Am sympathischsten war mir Isabelle, eine Freundin der Frauen und Inselhebamme.
Mir war das Buch leider etwas zu mystisch. Elettra spürt ihre Mutter, die weit entfernt in einem Krankenhaus im Koma liegt, und hört auch Stimmen (oder den Wind?), die „Edda“ rufen. Doch sie ist monatelang so auf die Suche nach der Geschichte ihrer Mutter fixiert, dass man die Anrufe, in denen sie sich bei ihrer besten Freundin nach dem Zustand von Edda erkundigt, an einer Hand abzählen kann. Das kam mir doch etwas komisch vor.
Die Liebesgeschichte in dem Buch war mir zu plump und wirkte auch irgendwie fehl am Platz. Als hätte sie noch irgendwie ins Buch müssen.
Der Schreibstil war mir zu anstrengend, teils schwülstig und es gab viele Wiederholungen, sodass ich mich erwischt habe, wie ich Absätze übersprungen oder nur schnell drüber gelesen habe. Die Beschreibungen von dem Gebäck, was Elettra immer wieder backt, sind allerdings sehr gut gelungen. Da ist mir oft das Wasser im Mund zusammen gelaufen.

Fazit: Die Grundidee, die im Buch verteilten Rezepte und das Cover gefallen mir sehr, der Rest war leider nicht mein Fall. Darum gibt’s von mir 2 von 5 Sternen.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Freitag, 21. April 2017

Rezension zu "French Kiss: Liebe zum Nachtisch" von Marie Keller

Titel: French Kiss: Liebe zum Nachtisch
Autor: Marie Keller
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl: 256

Sprache: Deutsch   
Ebook: 0,99

Taschenbuch: 9,90
Kindle Unlimited: Ja



Inhalt: Als Sophie Weber erfährt, dass ihre Großmutter in Frankreich verstorben ist und sie als Alleinerbin eingesetzt hat, macht sie sich auf den Weg nach Courvelle, einem kleinen Ort in der Nähe von Paris.
Dort angekommen muss sie sich der Tatsache stellen, dass es sich bei dem Erbe um ein renovierungsbedürftiges Haus mit winzigem Restaurant handelt, das ihre Großmutter bis kurz vor ihrem Tod führte.
Ihr Erbe ist in erbarmungswürdigem Zustand und daher unverkäuflich. Marie bleibt nur, in Eigenregie alles zu renovieren, wenn sie jemals einen Käufer für das Haus finden will. Der steht auch bald schon vor der Tür, aber dann macht ihr die Liebe einen Strich durch die Rechnung und alles kommt ganz anders als geplant.

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich sehr schön und mit den Gewürzen passt es auch toll zum Inhalt. 

Meinung zum Inhalt: Das Buch hat eine absolut fantastische Mischung aus Freundschaft, Liebe, Drama, Spannung und Humor.
Sophie war mir gleich sympathisch. Sie ist liebevoll, bodenständig und mutig. Jean fand ich anfangs nicht ganz so nett, doch mit der Zeit ist er mir ans Herz gewachsen. Chlothilde und Henriette sind zwei ganz besondere Charaktere, die das Buch gut abrunden.
Die Geschichte hat mir sehr gefallen. Es geht nicht nur um Freundschaft und Liebe, sondern auch ums Essen. Die Autorin lässt immer wieder die Namen von Speisen in den Text einfließen, sodass einem nur das Wasser im Mund zusammenlaufen kann. Auch selber lernt man mit Sophie einiges über das Kochen.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und locker, das Buch hat sich flüssig lesen lassen. Die Orte und Menschen sind toll beschrieben, ich hatte immer leicht ein Bild im Kopf. Auch die Gefühle hat die Autorin wunderbar beschrieben, so habe ich mit Sophie alles mitempfinden können.
Das Ende kam mir dann etwas zu schnell und auch die Wandlung von Jean etwas zu plötzlich. 

Fazit: Alles in allem ein gelungenes Buch. Wenn man Liebe, gutes Essen und Frankreich mag, kann ich es nur empfehlen. Ich bin schon auf weitere Werke der Autorin gespannt!


Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Mittwoch, 19. April 2017

Rezension zu "Herzvibrieren" von Josie Kju

Titel: Herzvibrieren
Autor: Josie Kju
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 232

Sprache: Deutsch   
Ebook: 3,99

Taschenbuch: 12,99
Kindle Unlimited: Ja


 
Inhalt: Mona macht Ferien in Finnland. Sie will einfach nur ihre Ruhe haben und das Thema Männer ist für sie sowieso abgehakt. Das ändert sich, als der lustige Musiker Leevi in ihr Leben poltert, sie mitten in der Nacht aufweckt und ihre Tränen wegküsst. Mit ihm zusammen zu sein lässt ihr Herz vibrieren. Doch dann geht Leevi für ein Jahr nach Australien. Die Sehnsucht ist groß. Wie werden sie die Zeit ohne einander überstehen? Und kann die Liebe wirklich ganze Kontinente überwinden?

Meinung zum Cover: Das Cover hat mich sofort angesprochen, es sieht toll aus und passt gut zum Inhalt.

Meinung zum Inhalt: Ich bin gespannt an das Buch rangegangen, Finnland und Musiker klingt für mich nach einer aufregenden Mischung.
Die Charaktere fand ich alle recht sympathisch und authentisch. Bis auf die beiden Protagonisten. Mona fand ich leider öfter mal ziemlich egoistisch und sie hat in meinen Augen sehr leicht überreagiert. Ich habe fast auf eine Schwangerschaft gehofft, die ihr Verhalten vielleicht erklären würde, doch aus dem Alter ist sie ja leider schon raus. Außerdem hat sie sich, finde ich, oft jünger verhalten als sie ist, zeitweise sogar recht kindisch. Und dabei aber Leevi behandelt als wäre er noch ein Kind. Er hat sich allerdings auch wesentlich kindischer verhalten, als ich es für sein Alter erwartet hätte. Bei den Nebencharakteren besonders gefallen hat mir Josie, Leevis Großmutter. Sie habe ich mit ihrer strengen Art sofort ins Herz geschlossen.
Der Schreibstil ist sehr packend, humorvoll und voller Gefühle, ich konnte das Buch meistens flüssig lesen. Da es aber in der Geschichte immer wieder Passagen gibt, die in einer Mischung aus Englisch und Deutsch geschrieben sind, tut sich vielleicht nicht jeder leicht damit. Ich würde empfehlen, es bei der Beschreibung kurz zu erwähnen. Anfangs war es auch nicht ganz mein Fall und ich bin öfter gestolpert, doch irgendwann ist es mir gar nicht mehr so aufgefallen und es ging alles flüssig.
Die teilweise sehr genauen Beschreibungen, zum Beispiel von ihren Jobs haben das Buch für mich stellenweise sehr langatmig gemacht. Da hätte mir auch weniger gereicht. Über Monas Vergangenheit hätte ich allerdings gerne mehr erfahren, denn sie hat eine Mauer um ihr Herz gebaut, doch wieso das so ist, wird nur wage angedeutet.
Das Ende kam mir dann etwas zu plötzlich, doch es ist toll gemacht und baut jede Menge Spannung für den nächsten Teil auf.

Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, mit viel Humor. Bis auf ein paar Kritikpunkte hat mich das Buch gut unterhalten, es lässt für die Fortsetzung noch viel Luft nach oben und ich bin darauf schon sehr gespannt. 


Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Montag, 17. April 2017

Rezension zu "Blog Love. Liebe lässt sich nicht sortieren" von Julia Zieschang

Titel: Blog Love. Liebe lässt sich nicht sortieren
Autor: Julia Zieschang
Verlag: Carlsen Verlag / Impress

Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 310

Sprache: Deutsch   
Ebook: 3,99

Kindle Unlimited: Nein



Inhalt: Vanny Mandel liebt Cupcakes und Sauberkeit. Als Foodbloggerin und Ordnungsfanatikerin ist sie nicht nur ständig mit der Kamera, sondern auch mit dem Staubwedel unterwegs. Das Chaos ist also vorprogrammiert, als Vanny gemeinsam mit zwei disziplinlosen Jungs in eine WG zieht, die mit ihrer lässigen und ungestümen Lebensweise dauerhaft gegen all ihre Prinzipien verstoßen. Vor allem ihr äußerst spontaner und gutaussehender Mitbewohner Lukas bringt Vanny mehr und mehr aus dem Konzept. Durch ihn beginnt die sonst so tadellose und geordnete Bloggerin, völlig zu vergessen, was ihre gesamte Welt eigentlich zusammenhält...

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich sehr schön gemacht und es passt gut zum Inhalt.

Meinung zum Inhalt: Dieses Buch löst die reinste Hassliebe in mir aus.
Vor allem die Protagonistin, Vanny. Grundsätzlich fand ich sie sehr sympathisch, konnte mich auch meistens gut in sie hinein versetzen. Aber ihr Putz- und Ordnungszwang war mir in dem Buch einfach viel zu oft Hauptthema. Ich verstehe sie zwar etwas, Barthaare im Waschbecken und Unordnung mag ich auch nicht besonders aber in der Geschichte war es mir in der Kombination mit ihrer Uneinsichtigkeit einfach zu viel. Gefühlt ging jeder dritte Satz um etwas, das sie stört. Und die anderen müssen es natürlich so machen, wie sie es will. Erst mit der Zeit, ungefähr bei der Hälfte vom Buch, wurde sie dann etwas lockerer und erträglicher. Lukas mochte ich an sich gerne, auch weil er Vanny auf den Boden geholt hat, wenn sie mal wieder ausgetickt ist. Matze und Steffi fand ich auch recht sympathisch. Sehr schade fand ich, dass man eigentlich kaum etwas über die Charaktere (außer Vanny) erfährt.
Die Szenen zwischen Lukas und Vanny fand ich meistens unglaublich lustig und ich hatte Spaß, sie zu lesen. Nur ab und zu waren sie mir etwas zu viel von „Was sich liebt, das neckt sich“, bis einer der beiden stinkwütend abgezogen ist. Ein paar dieser Szenen hätte man meiner Meinung nach weglassen können.
Der Schreibstil ist allerdings sehr packend. Die Autorin scheibt locker und leicht mir jeder Menge Humor. Auch der Tiefgang und die Emotionen kommen gegen Ende des Buches noch toll hervor.
Vanny betreibt einen Foodblog, dadurch bekommt man einen tollen Einblick, was man als Foodblogger so macht, ohne dass es eine langweilige Erklärung ist. 

Fazit: Ein super Buch für Zwischendurch. Ich konnte es gut lesen und den Humor fand ich toll. Doch die Protagonistin hat mich zeitweise auf die Palme gebracht und die Liebesgeschichte war mir etwas zu viel Hin und Her.


Danke an den Carlsen Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde in keiner Weise beeinflusst.

Dienstag, 11. April 2017

Rezension zu "Labskaus ist Liebe" von Lieke van der Linden

Titel: Labskaus ist Liebe: oder Omas Briefe aus dem Jenseits
Autor: Lieke van der Linden
Verlag: Selfpublishing
Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 157

Sprache: Deutsch   
Ebook: 1,99

Taschenbuch: 7,98
Kindle Unlimited: Ja



Inhalt: Schräge Figuren, viel Liebe und jede Menge Labskaus sind in der neuen romantischen Komödie zu finden und bieten die ideale Unterhaltung in der Weihnachtszeit. Setzt den Friesentee auf und holt die Stricknadeln heraus!
Die alleinerziehende Sarah erbt von ihrer Großmutter ein kleines Geschäft für Wolle, Stoffe und Näh- und Strickzubehör in dem beschaulichen Dörfchen Sterndiek und zieht kurzentschlossen mit ihrer Tochter Maddie von Stuttgart an die Nordseeküste. Leider steht es um „Lizzies Wollparadies“ sehr schlecht und Sarah ist versucht, das Grundstück an den skrupellosen Bauunternehmer zu verkaufen, der im kleinen Sterndiek einen riesigen Freizeitpark und Hochhäuser bauen möchte. Dabei verliebt Sarah sich in den spröden Tierarzt des Ortes – und dann steht plötzlich auch noch der Vater ihrer Tochter vor der Tür, für den sie immer noch Gefühle hegt. Sarah muss sich entscheiden.

Meinung zum Cover: Das Cover passt sehr gut zum Inhalt, mir gefällt es. 

Meinung zum Inhalt: Eine süße Geschichte von Mutter und Tochter in einem etwas eigenartigen Örtchen.
Die Protagonistin Sarah ist mir sehr sympathisch, eine starke Frau, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Genau wie ihre Tochter Maddie, die für ihr Alter nicht ganz so typische Interessen hat. Die Bewohner aus Sterndiek sind allesamt sehr, sagen wir, speziell. Aber die meisten auf sehr positive und sympathische Weise. Vor allem Mimi, mit ihrem besonderen Tick, habe ich schnell ins Herz geschlossen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, humorvoll, mitreißend. Ich konnte das Buch flüssig lesen und war in zwei Nachmittagen damit durch.
Soweit das Positive. Jetzt kommt leider noch etwas Kritik. So sehr mich das Buch auch unterhalten hat, es ging mir alles viel zu schnell. Zweitweise bin ich kurz dagesessen und habe mich gefragt, was da gerade passiert ist. Ich hatte das Gefühl es passiert alles wie am Fließband und die Autorin wollte so viele Ereignisse wie möglich in das Buch quetschen. Auch von den Charakteren hat man für meinen Geschmack etwas zu wenig erfahren, vor allem über Sarahs Exfreund.
Die Liebesgeschichte in dem Buch ist sehr süß gemacht, ich habe die Entwicklung zwischen den beiden sehr gerne gelesen.

Fazit: Alles in allem ein unterhaltsames, lockeres Buch mit viel Humor und Liebe für zwischendurch. Viel Tiefgang hat es nicht aber zum entspannten Lesen ist es perfekt. 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

Samstag, 8. April 2017

Rezension zu "Bis zum letzten Herzschlag" von Jasmin Winter

Titel: Bis zum letzten Herzschlag
Autor: Jasmin Winter
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 310

Sprache: Deutsch   
Ebook: 2,99

Taschenbuch: 9,99
Kindle Unlimited: Ja



Inhalt: Kate hat einen Traum: in Deutschland zu leben, wo sie geboren wurde. Als sie ihre große Liebe Evan in flagranti mit einer anderen erwischt, setzt sie in ihrer Enttäuschung ihre Reisepläne Hals über Kopf in die Tat um. In Deutschland bringt sie ihren Sohn Jonas zur Welt und zieht ihn alleine groß. Von Evan hört sie nie wieder etwas, dennoch lässt die Sehnsucht nach ihm sie nicht los.
Zehn Jahre später muss Kate wegen einer Familienangelegenheiten mit Jonas in die USA fliegen. Dabei trifft sie zum ersten Mal wieder auf Evan, der keine Ahnung hat, dass Jonas auch sein Sohn ist …

Meinung zum Cover: Das Cover finde ich wunderschön, es ist verspielt und romantisch. Das war auch der erste Grund, wieso das Buch auf meiner Wunschliste stand.

Meinung zum Inhalt: Wo fange ich nur an? Mich hat das Buch absolut mitgenommen, gepackt, gefesselt – und am Ende wieder ausgespuckt.
Mal ganz zum Anfang. Es geht flott los, man ist gleich im Geschehen drin. Teilweise waren mir die Charaktere dabei zu impulsiv und naiv, aber das ist reine Geschmackssache.
Dann gibt es einen Zeitsprung, da geht das Buch richtig los. Kate war mir nach diesem Zeitsprung sehr sympathisch, auch wenn ich manche ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen kann. Jonas habe ich sofort ins Herz geschlossen! Josie, Kates beste Freundin, genauso. Ich hoffe, es gibt auch bald ein Buch mit ihrer Geschichte. Evan mochte ich auch, wobei mir irgendwas gefehlt hat, ich hatte bis zum Schluss das Gefühl ihn nicht richtig zu kennen.
Der Schreibstil von Jasmin Winter ist absolut packend. Spannend, lustig, gefühlvoll, locker, leicht. Ich habe das Buch auf einmal gelesen, ich konnte es einfach nicht weglegen. Selten habe ich bei einem Buch vor lauter Spannung den Wunsch, das Ende sofort zu erfahren und einfach das Bedürfnis, die letzten Seiten gleich zu lesen. Doch hier hatte ich es! (Getan habe ich es allerdings nicht.) Auch die Beschreibungen von Orten und Personen waren toll, ich konnte mir immer alles leicht vorstellen.
Tja – und nun zum Ende. Absolut schockierend. Nie hätte ich so ein Ende erwartet, mich hat es total umgehauen. Ich bin erst mal mit offenem Mund dagesessen, bis ich dazu übergegangen bin, die Autorin zu verfluchen. ;)
Diese Geschichte hat ein einziges Gefühlswirrwarr bei mir ausgelöst, das auch noch einen Tag später anhält. 

Fazit: Lest unbedingt dieses Buch! Eine traumhafte Liebesgeschichte mit viel Drama, Humor, sympathischen Charakteren und schönen Orten. Die perfekte Mischung, finde ich. 



Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.


Dienstag, 4. April 2017

Rezension zu "Ein Macho als Muse" von Lara Kalenborn

Titel: Ein Macho als Muse (Pfälzische Liebe, Band 1)
Autor: Lara Kalenborn
Verlag: Selfpublishing

Mein Format: eBook 
Ungefähre Seitenanzahl: 230

Sprache: Deutsch   
Ebook: 1,49

Taschenbuch: 7,99
Kindle Unlimited: Nein


Inhalt: Starke Protagonistin trifft auf attraktiven Macho und macht ihm nicht nur einmal Feuer unter dem Hintern: Die Lektorin Caleigh Winter hätte niemals gedacht, dass ihre Chefin sie tatsächlich dazu zwingen würde, an diesem verrückten Intensiv-Kreativ-Workshop teilzunehmen, nur, weil sie seit einigen Monaten in einer klitzekleinen Schaffenskrise steckt. Aber dann findet sie sich mitten im Pfälzer Wald auf einem Survival-Trip wieder, der sie Stück für Stück an den Rand des Wahnsinns treibt. Doch weder die schamanischen Reinigungsrituale noch die gerösteten Maden sind das Schlimmste an diesem Ort ohne Telefonnetz oder Internetzugang. Es ist ihr attraktiver Team-Partner Noah, der ihr das Wochenende wirklich zur Hölle macht. Als Caleigh ihm zu allem Unglück einen Kuss schuldig wird, wünscht sich sie nichts mehr, als zu fliehen, aber Noahs Anziehungskraft auf sie hat bereits weitreichende Folgen.

Meinung zum Cover: Das Cover passt toll zum Inhalt, außerdem finde ich, dass man sofort merkt zu welchem Genre das Buch gehört. Mir gefällt es!

Meinung zum Inhalt: Das Buch lag ewig auf meiner Wunschliste, als mich die Autorin dann angeschrieben und mir ein Rezensionsexemplar angeboten hat, war es natürlich klar, dass ich es annehmen würde!
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, ich war gespannt, was mit Caleigh und Noah passieren wird.
Caleigh war mir anfangs eher unsympathisch, ich fand sie ziemlich uneinsichtig und unvernünftig. Doch im Laufe des Buches verändert sie sich und man lernt sie etwas näher kennen, dann habe ich sie doch noch ins Herz geschlossen. Noah war mir, obwohl er eigentlich ein ziemlicher Idiot war, recht sympathisch. Ich fand es allerdings schade, dass man weder über ihn, noch über andere Charaktere mehr erfahren hat. Besonders von dem Besitzer vom Weingut, in dem der Kurs stattfindet, hätte ich gerne zumindest ein paar mehr Infos gehabt, da er und Noah sich anscheinend kennen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und mitreißend, ich habe das Buch auf einmal verschlungen.
Das Ende fand ich leider viel zu schnell. Es gibt ein paar Sprünge, in denen Monate oder Wochen vergehen, von denen ich gerne mehr gelesen hätte.
Etwas eigenartig fand ich, dass Caleigh nicht wusste, wohin die Reise geht. Ihre Chefin hat sie sozusagen einfach ins Taxi gesetzt und ihr nicht gesagt, wo es hingeht.
Den Kreativ Workshop fand ich toll, er wurde recht lustig beschrieben. Doch auch hier hätte ich es schön gefunden, etwas mehr darüber zu erfahren. 

Fazit: Ein sehr unterhaltsames Buch, dem leider etwas Tiefgang und ein längeres Ende fehlen. Ich habe mich aber trotzdem sehr amüsiert und bin auf den nächsten Teil gespannt! 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.