Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension zu "New York zu Verschenken" von Anna Pfeffer

Titel: New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer
Verlag:
cbj Verlag
Mein Format:
Taschenbuch
Ungefähre Seitenanzahl:
336
Sprache:
 
Deutsch   
Ebook*:
11,99
Taschenbuch*:
14,99
Kindle Unlimited:
Nein


Inhaltsangabe: Ein Chat-Roman über die wahre Liebe
Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist sehr auffällig, da es (sehr!) leuchtend pink ist. Auch wenn das nicht gerade meine Lieblingsfarbe ist, gefällt es mir im Ganzen recht gut, da es auf dem Cover viele kleine Details gibt, die ich sehr süß finde. Außerdem passen sie gut zum Inhalt.
Das Buch ist ein reiner Chat-Roman, es gibt also nichts anderes als Whatsapp-Nachrichten zwischen Anton und Liv. Da ich solche Romane immer gerne hatte, aber seit einigen Jahren keinen mehr gelesen habe, war ich sehr gespannt auf das Buch. Von Anna Pfeffer habe ich bisher nichts gelesen aber schon viel Gutes gehört.
Die Geschichte geht sehr langsam los, es wirkt auf den ersten Seiten etwas so, als hätte man es zwanghaft lustig/sarkastisch machen wollen. Meistens gelingt das auch recht gut, manchmal fand ich es allerdings sehr übertrieben. Bei der Hälfte zirka legt sich das etwas und man lernt Liv und Anton mit der Zeit sehr gut kennen. Anton war mir leider absolut unsympathisch. Er ist eingebildet, verantwortungslos und gibt etwas zu oft mit dem Geld seines Vaters an. Erst auf den letzten Seiten merkt man eine kleine Veränderung, für wirkliche Sympathie hat das bei mir aber nicht mehr gereicht. Liv ist genau das Gegenteil von ihm, sie sorgt sich immer nur um andere, denkt so gut wie nie an sich selber und hat mehr Verantwortung, als man in ihrem Alter haben sollte. Leider war auch sie mir nicht wirklich sympathisch. Mir waren die beiden Charaktere einfach zu sehr ins Extreme gedrängt.
Dadurch, dass sie so unterschiedlich sind, entstehen natürlich viele Diskussionen. Oft sind sie lustig geschrieben und gut zum Lesen. Doch hin und wieder ziehen sie sich unnötig in die Länge, sodass ich das Bedürfnis, diese Gespräche einfach zu überspringen, sehr stark unterdrücken musste.
In dem Buch gibt es einen Plottwist, den ich leider schon bald erahnen konnte, somit war die Spannung nicht mehr wirklich vorhanden.

Mein Fazit: Mich hat das Buch leider sehr enttäuscht. Mit den Charakteren bin ich einfach nicht warm geworden, ich habe mich fast das ganze Buch nur über sie geärgert. Das Cover gefällt mir aber sehr gut und hin und wieder musste ich sogar laut lachen, daher gibt es von mir 2 Sterne. 


Danke an den cbj Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! 
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Wenn du auf diesen Link klickst und dort etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten!

Montag, 16. Oktober 2017

Rezension zu "Im Vorzimmer des Millionärs" von Bettina Kiraly

Titel: Im Vorzimmer des Millionärs
Autor: Bettina Kiraly
Verlag:
Selfpublishing
Mein Format:
eBook
Ungefähre Seitenanzahl:
73
Sprache:
 
Deutsch   
Ebook*:
1,49
Kindle Unlimited:
Ja


Inhaltsangabe: Doktor Adam Estermann ist ein Arsch. Nicht nur weil mein Boss Frauen behandelt, als wären sie nichts wert. Die Frauen machen es dem attraktiven Anwalt auch zu leicht. Ich kann ihn aus einem anderen Grund nicht mehr ausstehen. Als Teenager waren wir kurz zusammen. Damals hat er mich kalt abserviert. Das kann ich ihm nicht verzeihen. Ich werde ihm niemals wieder vertrauen. Wie sollte ein Kuss etwas daran ändern?
Emma Süßer war einmal seine beste Freundin. Aber das ist lange her. Adam hätte als Teenager niemals mit ihr zusammenkommen sollen. Diese impulsive Entscheidung hat alles zerstört. Jetzt sitzt sie zwar in seinem Vorzimmer, doch Freundschaft will sie keine mehr. Das muss er akzeptieren. Ihm ist ohnehin nur wichtig, dass sie glücklich wird. Aber warum interessiert es ihn so sehr, mit wem?

Meine Meinung zum Buch: Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem die Farben finde ich toll. Eigentlich lese ich Millionärs-Romane nicht sooo gerne, doch der Klappentext hat mich angesprochen und da ich bisherige Werke der Autorin sehr mochte, war ich auf die Geschichte gespannt.
Vorweg möchte ich erwähnen, dass es sich um einen Kurzroman handelt. Von daher ist natürlich nicht unbedingt Zeit für viel Tiefe. Mir gefällt die Länge aber sehr gut und ich konnte das Buch toll zwischendurch lesen.
Am Anfang bekommt man einen kleinen Einblick in die Vergangenheit und liest was zwischen den Protagonisten passiert ist, als sie noch jünger waren. Dann springt man in die Gegenwart und liest abwechselnd aus der Sicht von Emma und Adam. Vor allem die Sicht von Emma hat mir gut gefallen, da sie hin und wieder direkt den Leser anspricht – meistens recht sarkastisch und humorvoll.
Mir waren beide sehr sympathisch, zumindest das, was man von ihnen erfährt – was leider nicht allzu viel ist, das war aber zu erwarten bei nur knapp über 70 Seiten.
Die Geschichte hat einen großen Wendepunkt, der mir dann aber doch etwas zu plötzlich ging. Sonst ist aber alles gut aufgebaut, ich konnte gut in das Buch eintauchen und ein bisschen mitfiebern.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, flott und humorvoll. 

Mein Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, perfekt für zwischendurch. 


Danke an die Autorin für das Rezensionsexemplar! 
Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Wenn du auf diesen Link klickst und dort etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten!  

Sonntag, 15. Oktober 2017

Rezension zu "Camp der drei Gaben 1: Juwelenglanz" von Andreas Dutter

Titel: Camp der drei Gaben 1: Juwelenglanz
Autor: Andreas Dutter
Verlag:
Impress
Mein Format:
eBook
Ungefähre Seitenanzahl:
305
Sprache:
 
Deutsch   
Ebook*:
3,99
Kindle Unlimited:
Nein



Inhaltsangabe: **Entdecke, was wirklich in dir steckt**
Fleur Bailey führt ein ganz normales Leben, wenn man davon absieht, dass sie zu ihrem eigenen Schutz nur selten das Haus verlässt. Doch als ihre Familie wider aller Vorsichtsmaßnahmen überfallen und Fleur verschleppt wird, ändert sich ihr Dasein schlagartig. Sie erwacht in einem Ausbildungscamp für Menschen mit übernatürlichen Begabungen und erfährt, dass magische Fähigkeiten in ihr schlummern. Unglaublich, aber wahr: Sie ist eine Spirit und besitzt die Macht der Telekinese. Diese soll sie nun beherrschen lernen, um im Kampf gegen ihre größten Feinde bestehen zu können. Dass sie dabei auch dem gut aussehenden Theo näherkommt, könnte sich jedoch als gefährlich herausstellen…

Meine Meinung zum Buch: Ich habe schon einiges über den Autor gehört, aber noch kein Buch von ihm gelesen. Als ich sein neustes Werk auf Instagram gesehen habe, hat mich das Cover sofort angelacht. Genauso der Klappentext – also habe ich mir das eBook geholt und zu lesen begonnen.
Die Protagonistin Fleur fand ich sofort sympathisch. Etwas eigen ist sie zwar, aber genau das mochte ich an ihr. Ihre Entwicklung im Lauf der Geschichte war toll zu lesen, sie wird immer selbstbewusster und ich wollte gegen Ende nur mehr ins Buch hüpfen und ihr sagen „Gut gemacht!“. Auch die anderen Charaktere passen gut in die Geschichte. Vor allem Fabienne habe ich ins Herz geschlossen.
Die Story ist sehr spannend. Es ist hauptsächlich eine Fantasygeschichte, sehr magisch, aber auch eine kleine Lovestory schleicht sich rein.
Der Schreibstil übertrifft meine Erwartungen bei Weitem. Von dem was ich über Andreas Dutter gehört habe, habe ich einen jungen und flotten Schreibstil erwartet. Das trifft auch definitiv zu, doch noch so viel mehr. Der Humor, den das Buch enthält, ist absolut genial. Auch wenn es meistens eher ernstere Themen gibt, sind da hin und wieder Sätze, bei denen ich nicht anders konnte als zu schmunzeln oder auch laut zu lachen. Die Beschreibungen von Personen und Orten sind wunderbar gemacht, ich hatte immer ein gutes Bild vor Augen. Auch die magischen Elemente, die es in der Geschichte gibt, werden gut erklärt, ohne zu langatmig zu werden.
Ich habe das Buch fast auf einmal durchgelesen, immer wollte ich wissen wie es weitergeht. Da es mit einem ziemlichen Cliffhanger endet, freue ich mich schon jetzt auf den zweiten Teil.
Was mir auch sehr gefallen hat, waren die Überschriften der Kapitel. Sie haben immer zum Inhalt gepasst und hatten oft viel Humor in sich. 

Mein Fazit: Eine tolle Fantasystory, die ich auf diese Art noch nicht kannte. Sympathische Charaktere, toller Humor, bildhafte Beschreibungen und jede Menge Spannung machen das Buch für mich perfekt. Ich bin begeistert und kann euch „Camp der drei Gaben: Juwelenglanz“ nur empfehlen!


*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Wenn du auf diesen Link klickst und dort etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten!